Schulprofil - Allgemein

Bildungsplan 2016

nach Hans Anand Pant (Quelle: www.bildungsplaene-bw.de)

Aktuelle Informationen rund um die Realschule

Zwölf Jahre nach dem Bildungsplan von 2004 stellt das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport einen neuen – oder besser gesagt: weiterentwickelten – Bildungsplan für die allgemein bildenden Schulen des Landes Baden-Württemberg vor.

Erklärtes Ziel der Bildungsplanreform ist die Stärkung der Bildungsgerechtigkeit in Baden-Württemberg. Dazu zählen der Abbau von Bildungshürden, die Verbesserung der Durchlässigkeit im Bildungssystem und eine systematische individuelle Förderung als Grundlage für einen angemessenen Umgang mit Heterogenität.

Leitend für die Bildungsplanreform 2016 waren folgende Eckpunkte:

- Als weitestreichende strukturelle Neuerung gibt es erstmals einen gemeinsamen, abschlussbezogenen Bildungsplan für die
  Sekundarstufe I, der die Einzelpläne für Werkrealschule, Hauptschule und Realschule ablöst. Dieser Bildungsplan gilt für die
  genannten Schularten sowie für die Gemeinschaftsschule und weist durchgängig drei Niveaustufen aus:

- ein grundlegendes Niveau (G), das zum Hauptschulabschluss führt,

- ein mittleres Niveau (M), das zum Realschulabschluss führt, und

- ein erweitertes, gymnasiales Niveau (E), das Schülerinnen und Schülern einen neunjährigen Bildungsweg zum Abitur eröffnet.

- Damit wird die Grundlage für individualisierte Lernangebote geschaffen, die auf die unterschiedlichen Fähigkeiten und die
  individuellen Lern- und Leistungsentwicklungen der Schülerinnen und Schüler eingehen sollen.

- In sechs Leitperspektiven werden Fähigkeitsbereiche angesprochen, die nicht einem einzigen Fach zugeordnet, sondern übergreifend
  in verschiedenen Fächern entwickelt werden sollen. Leitperspektiven sind: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Bildung für
  Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt (BTV), Prävention und Gesundheitsförderung (PG), Berufliche Orientierung (BO), Medienbildung
  (MB), Verbraucherbildung (VB).

- Die zweite Fremdsprache beginnt in der Realschule einheitlich in Klasse 6. Ziel ist es unter anderem, hierdurch das bilinguale Lehren
  und Lernen zu stärken.

- In dem neuen Fächerverbund „Biologie, Naturphänomene und Technik“ (BNT) für die Orientierungsstufe (5. und 6. Klasse) sind
  neben Schwerpunktthemen der Biologie auch chemische, physikalische und technische Inhalte verankert.

- Durch das in allen weiterführenden Schularten neu eingeführte Fach „Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung
  (WBS) sollen die ökonomische Bildung der Schülerinnen und Schüler und deren Berufs- und Studienorientierungsprozess gefördert
  werden.

- Das neue Wahlpflichtfach „Alltagskultur, Ernährung, Soziales“ (AES) im gemeinsamen Bildungsplan der Sekundarstufe I bildet
  den Inhalt des bisherigen Wahlpflichtfaches „Mensch und Umwelt“ ab.

Ein wichtiger Bestandteil des Konzepts ist es, den Schulen neben der Begleitung durch Fachberaterinnen und Fachberater sowie Fortbildungen auch Beispielcurricula, Kompetenzraster, Lernwegelisten und exemplarische Lernmaterialien anzubieten, um dadurch die beabsichtigten Entwicklungsprozesse im Unterricht zu unterstützen. Um den Lehrerinnen und Lehrern einen schnellen Zugriff auf diese und weitere Umsetzungshilfen zu ermöglichen, werden diese gemeinsam mit den neuen Bildungsplänen auf einer Internetplattform veröffentlicht.

Der neue Bildungsplan für die baden-württembergischen Schulen lädt zu Diskussion und Diskurs ein und ist insofern gesamtgesellschaftlich aktivierend. Nichts braucht ein Bildungssystem in Zeiten gesellschaftlicher Herausforderungen und rasanten sozialen Wandels mehr als einen Bezugsrahmen, der gesellschaftlicher Trägheit entgegentritt und doch gleichzeitig ein differenziertes Angebot für Orientierungswissen und Wertevergewisserung macht.

Den ganzen Artikel und die aktuellen Bildungspläne finden Sie unter: www.bildungsplaene-bw.de